Spartas Gegenmaßnahmen – Waren sie erfolgreich?


Spartas Maßnahmen waren gegen den Vollbürgerschwund auf lange Sicht nicht erfolgreich. Vielleicht war das auch gar nicht beabsichtigt und das Ziel der maßgeblichen Kreise bestand vor allem darin, die Heeresgröße aufrecht zu erhalten und dabei den erlauchten Kreis der Entscheidungsbefugten einzuengen, was mit der Einrichtung der Minderberechtigten möglich war. Und so förderte man diese Gruppen nach Kräften.

Schon seit dem ersten messenischen Krieg wurden „nichteheliche“ Kinder nicht als Vollbürger anerkannt. Was sollten also Regeln, dass ältere Männer jüngeren gestatten sollten, ihre Frauen zu schwängern, anderes hervorbringen als Minderberechtigte? Was konnten Zwangsehen schon bewirken, wenn man sich einig war, dass man nur unter wirtschaftlich seinesgleichen heiraten wird? Nur weitere Besitzkonzentration. Was sollten Mehrehen bewirken? Doch nur dass die betroffenen Brüder sich mit nur einem Klaros begnügen, statt durch Heirat mit einer reichen Frau zu einem eigenen Klaros zu kommen. Insofern waren die „Gegenmaßnahmen“ durchaus erfolgreich, aber für ein anderes Ziel, als den Schwund der Vollbürger zu beheben.

Eine Seite über das antike Sparta