Im großen Peloponnesischen Krieg


Theben begann die Kampfhandlungen des großen Peloponnesischen Krieg mit seinem Überfall auf Plataia, das nur geringe athenische Hilfe erhielt, weil Sparta mit seinem Heer in Attika einfiel. Schon hier traten also Sparta und Theben als Bündnishegemone koordiniert auf. Das Bündnis hielt über den gesamten Krieg. Auch im Nikiasfrieden trat Boiotien unter Theben nicht dem Sonderbund bei, auch wenn es mit einigen der Friedensbedingungen nicht einverstanden war und sie nicht akzeptierte. Es ging einem formalen Bündnisvertrag mit Sparta ein und hob 418, als die Spartaner die Schlacht bei Mantineia erzwangen, ihre Truppen aus, um zu helfen, kamen aber nicht mehr rechtzeitig – Sparta hatte den Fall allein gelöst.

weiter: Unter der spartanischen Hegemonie

Eine Seite über das antike Sparta