Terrakottamasken


Eine besondere Gattung von Terrakottamasken wurde gehäuft im Heiligtum der Artemis Orthia in Limnai im Stadtgebiet Spartas gefunden.

OrthiaMaske2Die Tonmasken stellen eine eigenständige Entwicklung Spartas dar und wurden bis ins 4. Jahrhundert stilistisch weiterentwickelt. Sie stellten z.T. bemalte Gesichter von Menschen, Silene und Gorgonen dar. Besonders die älteren Modelle weisen geradezu abstrakt-ornamentale Gestaltung auf, bevor sie sich stilistisch der gesamtgriechischen Kunstformen annähern. Sie waren teilweise so gearbeitet, dass anzunehmen ist, dass sie vor der Gabe bei den kultischen Veranstaltungen vor dem Gesicht des Spenders getragen wurden. Andere sind dafür ungeeignet, also als reine Votivgaben zu deuten.

Terrakottamasken aus dem Heiligtum der Artemis Orthia im Museum von Sparta
Terrakottamasken aus dem Heiligtum der Artemis Orthia im Museum von Sparta

Eine Seite über das antike Sparta